Falzziegel-Entwicklung

Aus DachziegelWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, genau bis 1841, wurden Dachziegel nur als Handstrichziegel hergestellt. Die verwendeten Modelle waren überschaubar:

  • Mönch-Nonne-Ziegel
  • Hohlziegel
  • Krempziegel und
  • Biberschwänze
    Im Jahre 1841 fertigten die Brüder Gilardoni den ersten Press-Falzziegel. Die Ziegelei wurde 1834 in Altkirch, im Elsaß, gegründet. Die erste Falzziegel-Form war ein Herz- oder Rautenziegel.
    Womit die Brüder Gilardoni in den ersten 5 Jahren die Ziegel gepresst haben, ist nicht bekannt. Willi Bender schreibt in seinem Buch "Vom Ziegelgott zum Industrieelektroniker", daß die Ziegel ab 1846 auf einer Handpresse von Huguenin & Ducommon hergestellt wurden. Ab 1865 erfolgte dann die Produktion auf einer Schmerber-Revolverpresse, die nach den Angaben der Gebrüder Gilardoni von der Fa. Schmerber gebaut wurde. Hierzu eine Beschreibung der Wirkungsweise ebenfalls aus "Vom Ziegelgott zum Industrieelektroniker" von Willi Bender.
    1881 haben nun Carl Ludowici und sein Sohn Wilhelm Ludowici den Falzziegel entscheidend weiter entwickelt und als
    Z 1 auf den Markt gebracht. Der Z 1 ist ein Doppelmulden-Falzziegel.

Aus dem Ludowici-Prospekt 1927 "Die Geschichte meines Z 1" einige Fakten:

  • Vergleich Gilardoni-Herzziegel - Ludowici-Ziegel Z 1.
  • Patent für Ludowici-Falz.
  • Patent für Ludowici-Pressenstern.
    Die entscheidende Verbesserung war die exakte Arbeitsweise des Pressensterns (Malteserstern) von Ludowici, weil dadurch die Ziegelauspressung viel exakter und genauer ausgeführt werden konnte.
    Um das Ludowici-Patent zu umgehen wurde in anderen Regionen mit der Zeit ein Doppelmulden-Falzziegel mit zwei seitlichen Fälzen produziert. Hauptsächlich am Niederrhein, in Sachsen, Schlesien, Kassel und auch von den benachbarten Dachziegelwerken (z.B. F. v. Müller, Eisenberg; Tetinger Ziegelwerke; Forbacher Ziegelwerke; ...). Dagegen hat der "Altmeister" in seinen Unterlagen ganz massiv argumentiert.